Aljucen-Alcuescar Ab ins Kloster….?

Nach einer Nacht im Schlafsaal mit 2 Schnarchern hob der Kaffee in der Bar gegenüber meine Stimmung. Die Americanerin hatte sich nun entschieden nach Merida zurück zufahren, das Knie muss sich ein Arzt ansehen. Einer nach dem anderen macht sich auf den Weg,“ Buen camino“ zum Gruß.

Es war doch deutlich frisch, die Jacke blieb also an! Knapp 20 Km stehen an, eben solls sein laut Höhendiagramm, aber was ist eben! Für mich als Flachlandtiroler sind das Berge! Aber landschaftlich toll, Olivenhaine, wilder blühender Lavendel und Ginster. Ein toller Duft und Farbenspiel .3B71AFB7-4760-4F24-A38A-276B90FD17D6

Unterwegs traf ich Wolfgang vom Vortag, irgendwie haben wir nen ähnlichen Schritt, so ging das Spiel immer hin und her, einmal machte er Pause, eine Stunde später überholte er mich bei meiner.

Es wurde heiß, ich hatte 3 Liter Wasser mit, aber nach 2 Stunden war die erste Flasche leer. C9F76B3C-1870-4108-B688-5D350C1985A1

Irgendwann war Glockengeläut zu hören, sind wir hier denn ind den Alpen auf einer Alm ?

Kühe mit Glocken kamen mir entgegen! Hier gabs nur kein Zaun! Und nun?

Da half nix, die dachten gar nicht dran Platz zu machen, und ich wusste nicht wohin! Also durch da, immer einen Blick auf die Olivenbäume, wohin kann ich zur Not!

Im Nachhinein, wie sollte das klappen mit Rucksack, gar nicht drüber nachdenken!

Aber es geht noch arger! Rüber über den nächsten Berg, ach her je, das gleiche Spiel von vorne! Eine Mutterkuhherde mit Jungbullen! Nur diesmal waren es richtig viele, 10 Minuten durch eine Herde laufen, Angst pur! Und die letzte Kuh hat noch so komisch hinterher geschaut!

B5858478-2893-4AB7-BED6-19858914C49F

Also, ich habe überlebt!😉

Wolfgang kam hinterher, dem erging es genauso.

Die Strecke zog sich ziemlich, aber Schotter lief sich ganz gut, aber Schuhe schnüren ist auch eine Wissenschaft für sich, musste doch mehrfach nacharbeiten, damit es nicht scheuert und drückt! Toi,toi,toi.

Eigentlich wollte ich heute ins Kloster (ich meine die Herberge), aber es kommt immer anders als man denkt.

Ich wollte erstmal in Alcuescar einen Kaffee trinken, den hatte ich mir jawohl verdient! Wen traf ich? Wolfgang in Begleitung von Dorothea, einer deutschen Hospitalera, die super informiert ist und eine Wohnung als Herberge umgebaut hat. Dort muss man eigentlich reservieren, ich hatte heute Glück 🍀!

Sie wurde schon überall genannt und gelobt, so hab ich mich vom Weg ins Kloster abbringen lassen!😂 Den Weg ins Kloster kann ich bis Santiago immer noch machen.

Nun sitzen wir auf einer schönen Dachterasse, pflegen unsere gestressten Füße und genießen! 

Nachher geht’s in die Bar um die Ecke zum Abendessen!

Als dann “ Buen camino“

064EB3E7-686E-419B-BDC8-402907D77F4F

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s